Rezension: Frühstücksglück

Das Frühstück ist, wie schon Oma wusste, die wichtigste Mahlzeit des Tages. In Kochbüchern wird es allerdings  meistens ziemlich stiefmütterlich behandelt. Zu Unrecht – denn was gibt es schöneres, als am Wochenende ausgiebig mit seinen Lieben zu frühstücken, sich zu unterhalten und dabei Unmengen Kaffee und frisch gepressten Saft zu trinken? Höchste Zeit also, dass wir hier mal ein Frühstücksbuch vorstellen. „Frühstücksglück“ von Virginia Horstmann liefert 45 leckere Gründe morgens aufzustehen.

So sieht es aus, das Frühstücksglück.

Vom Backblog zum Frühstücksglück

Virginia Horstmann, ihren Fans besser bekannt als Jeanny, veröffentlicht seit 2012 auf ihrem Blog „Zucker, Zimt und Liebe“ ihre Backrezepte. 2014 entstanden daraus die Backbücher „Zucker, Zimt und Liebe – Jeannys süße Rezepte“ und „Zucker, Zimt und Liebe – Jeannys Weihnachtsrezepte“. Nun also ein Frühstücksbuch. Doch auch  in „Frühstücksglück“ zeigt sich schnell die eigentliche Leidenschaft der Autorin. Mit Bagels, Muffins, Waffeln und  Zimtschnecken wird im Hause Horstmann auch zum Frühstück viel gebacken.

Das Buch ist unterteilt in die Kapitel Bagels, Brot und Brötchen, Pfannkuchenträume, Sandwiches und Aufstrich, Das Gelbe vom Ei, Müsli, Obst und Joghurt, Süße Morgenbäckerei und Smoothies und Wachmacher. Die meisten Rezepte kommen dabei mit wenigen Zutaten aus, dauern nicht länger als 30 Minuten und sind so zauberhaft fotografiert, dass man sofort Lust bekommt, die ganze Familie zum Frühstück einzuladen.

Zum Nachmachen: Kräuteromelette

Ein gutes Kochbuch erkennt man bekanntlich an guten Basisrezepten. Deswegen haben wir zum Nachkochen einen Frühstücksklassiker ausgesucht: Das Omelette.

Zutaten
für zwei große Omelettes:
8 Eier (Größe M)
3 EL gemischte Kräuter, fein gehackt
Salz
Pfeffer
2 EL Butter

für den Quark:
250 g Speisequark (20% Fett)
1 EL Milch
Salz
Pfeffer
1 EL Schnittlauch, fein gehackt
5 Radieschen, geputzt und fein gehobelt

Kräuter, Kräuter, Kräuter

Für die Omelettes die Eier in einer Schüssel gründlich verquirlen. Die gehackten Kräuter sowie etwas Salz und Pfeffer unterrühren.

Eine Pfanne erhitzen und 1 Esslöffel Butter darin schmelzen lassen. Ist die Pfanne heiß genug, die Hälfte der Eier-Kräuter-Mischung hineingießen und gut verteilen. Dann stocken lassen. Lässt sich das Omelette an den Seiten von der Pfanne lösen, schnell auf einen großen Teller gleiten lassen und vorsichtig mit der ungebackenen Seite nach unten zurück in die Pfanne geben. Kurz weitermachen, bis das Omelette gar ist.

Mit der zweiten Hälfte der Eiermischung genauso verfahren. Währenddessen Quark und Milch mit Salz und Pfeffer verrühren. Etwas Schnittlauch untermengen und die Creme auf den fertigen Omelettes verteilen. Den restlichen Schnittlauch sowie die Radieschen darüberstreuen, nach Belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Omelette: Der Franzose unter den Frühstücksklassikern.

Schreibe einen Kommentar