Zwetschgenkuchen mit jeder Menge Streusel

Der Herbst hat begonnen. Das ist nicht immer schön, aber es hat auch seine guten Seiten: Zum Beispiel kommt jetzt die Zeit der Zwetschgen. Und mit denen kann man jede Menge leckere Dinge machen. Zum Beispiel diesen Zwetschgenkuchen mit jeder Menge Streuseln.

Dicke Streusel auf dem Obst und der Boden ist auch aus Streuselteig. So muss es sein!

Dicke Streusel auf dem Obst und der Boden ist auch aus Streuselteig. So muss es sein!

Grundsätzlich finde ich ja eigentlich immer, dass die Streusel am Streuselkuchen das beste sind. Schon als ich klein war, habe ich die Streusel vom fertigen Kuchen stibitzt, weil die einfach am besten schmecken. Und dann kam dieser Kuchen: Bei ihm ist auch der Boden aus Streuselteig und das macht ihn einfach unschlagbar lecker. Dazu die süßlich-sauren Zwetschgen und der Vanillepudding… Ich komme ins Träumen, wir wollen lieber backen:

Zwetschgenkuchen mit jeder Menge Streusel
für eine Springform mit einem Durchmesser von 28 Zentimetern

ein Päckchen Vanillepuddingpulver
500 Milliliter Milch
zwei Esslöffel Zucker
300 Gramm Mehl
150 Gramm Zucker
ein Päckchen Vanillezucker
175 Gramm Butter
700 Gramm Zwetschgen (noch mit Steinen gewogen)
Zimt, wem es schmeckt

Als erstes muss der Vanillepudding aus dem Pulver, der Milch und den zwei Esslöffeln Zucker gekocht werden. Wie das geht, steht hinten auf der Packung des Pulvers. Ich schummle allerdings auch gern mal und nehme einfach fertigen Vanillepudding aus dem Supermarkt. Ich kaufe dann einen 500-Gramm-Becher, da bleibt dann noch was zum Naschen übrig. Bei der Supermarkt-Variante muss man auch nicht warten, bis der Pudding abgekühlt ist, das wäre jetzt nämlich der nächste Schritt.

Aber egal wie, ist der Pudding kalt, geht es weiter. Am besten bereitet ihr die Springform jetzt vor. Ich spanne lieber Backpapier über den Boden als dass ich sie fette. Dann geht der Kuchen später besser ab. Der Ofen wird auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorgeheizt.

Währenddessen schmilzt die Butter bei niedriger Hitze in einem Topf, Mehl, Zucker und Vanillezucker werden in einer Schüssel vermengt. Wenn die Butter flüssig ist, kommt sie zu den trockenen Zutaten in die Schüssel. Mit einer Gabel oder mit den Händen werden jetzt Streusel daraus geformt.

Zwei Drittel des Streuselteigs nehmt ihr und drückt ihn als Kuchenboden in der Form fest. Ich würde den Boden vormachen, dann seid ihr nachher sicher, dass er auch ordentlich knusprig ist. Dafür kommt er für etwa 15 Minuten in den Ofen, bis er schon ein bisschen goldbraun wird. In der Zwischenzeit werden die Zwetschgen gewaschen, entkernt und geviertelt.

Dann den Boden wieder aus dem Ofen holen und so viel Pudding darauf verstreichen, wie es euch lecker erscheint. Auf den Pudding kommen dann die Zwetschgen. Die müsst ihr mit der Haut nach unten legen. Wer mag – ich mag immer sehr – streut jetzt noch Zimt über die Früchte. Dann kommen die restlichen Streusel als Krönung oben drauf und der Kuchen dann zurück in den Ofen. Dort backt er 40 Minuten weiter und ist dann fertig. Bon appétit!

Der Kuchen schmeckt noch lauwarm, einen Tag später ist er aber auch noch gut

Der Kuchen schmeckt noch lauwarm, einen Tag später ist er aber auch noch gut.

Schreibe einen Kommentar