Die beste Zwiebelsuppe von Paris

Frankreich ist ein Paradies für Gourmets. Französische Köche verstehen sich als Künstler. Sie bereiten nicht einfach nur Essen zu, sondern kombinieren beste Zutaten zu Kompositionen, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Nicht umsonst gehört die französische Küche zum immateriellen Weltkulturerbe. 20131121_140515

In Paris schlägt Frankreichs Herz. Doch das wohl beliebteste Gericht in Paris hat mit der sonst so raffinierten französischen Kochkunst nicht viel zu tun. Dabei ist die Soupe à l`oignon gratinée allgegenwärtig. Auf den Tafeln vor beinahe allen kleinen Bistros wird in krakeliger Schrift das Lieblingsessen der Pariser angeboten. Bestellt man dann das bodenständigste aller französischen Gerichte, bekommt man eine große, stets etwas verkleckerte Terrine mit brodelnder goldgelber Suppe, die vollkommen von Käse bedeckt ist.

Die beste überbackene Zwiebelsuppe habe ich in Paris im Café Delmas am Place de la Contrescarpe am linken Seineufer gegessen. Der Platz ist ein bisschen versteckt, die großen Boulevards scheinen weit weg zu sein. Schiefe Häuser mit den typischen Pariser Balkons lehnen sich aneinander, in der Mitte plätschert ein Springbrunnen. Nur einen Katzensprung vom Café Delmas entfernt lebte Ernest Hemingway, als er in den Zwanziger Jahren nach Paris kam, um zu schreiben – und bestimmt auch, um Zwiebelsuppe zu essen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die Suppe war ein Traum. Dickflüssig mit dem kräftigen süßlichen Geschmack von Zwiebeln, die vollgesogenen Baguettescheiben mit so viel Käse überbacken, dass es schon einen kräftigen Hieb mit dem Löffel brauchte, um zu der Suppe vorzudringen und nochmal so viel Käse herrlich zerlaufen am Boden der Terrine.

Da französische Köche ihre Geheimrezepte natürlich nicht verraten, musste ich zuhause ein bisschen herumprobieren, bis ich ein Rezept fand, das nahe an die Suppe vom Place de la Contrescarpe herankommt. Es basiert auf dem Rezept von Stéphane Reynaud aus dem Kochbuch Vive la France!.

Überbackene Zwiebelsuppe
Zutaten für vier Portionen:
6-8 große Gemüsezwiebeln
500 Milliliter Weißwein
500 Milliliter Rinderfond oder Rinderbrühe
1 Lorbeerblatt
8 Baguettescheiben
frisch geriebener Gouda oder Emmentaler (ich bevorzuge Gouda)
Butter
Salz und Pfeffer

Zwiebeln  schälen, in feine Streifen schneiden und in Butter anschwitzen, bis sie ein bisschen gebräunt sind. Mit  Weißwein ablöschen und kurz einkochen lassen. Brühe und Lorbeerblatt hinzugeben und die Suppe mindestens 20 Minuten köcheln lassen, bis die Zwiebeln schön weich sind. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. In der Zwischenzeit die Baguettescheiben mit Käse bestreuen und im Backofen bei 200 Grad überbacken. Den restlichen Käse in den Suppenschüsseln verteilen. Suppe daraufgeben und die überbackenen Baguettescheiben in die Suppe legen. Bon appétit!

Schreibe einen Kommentar