Giotto-Torte

Um das gleich klarzustellen: Ich bin keine passionierte Bäckerin. Jaja, ich weiß…Backen ist total einfach… sagen diejenigen, die es können. Die einfach mal eben schnell drei Zutaten zusammenmixen, den Backofen anschmeißen und einem dann köstliche selbstgebackene Zimtschnecken servieren, wenn man spontan auf einen Kaffee vorbeikommt. Doch genug mit der Bitterkeit, denn nun habe ich sie gefunden: die köstliche Giotto-Torte. Idiotensicher und doch der Star jedes Kaffeekränzchens.

Weiterlesen

Rezension: Auf dem Wochenmarkt gibt es Rhabarber

Jede Woche, wenn die neue ZEIT erscheint, schlage ich zuerst das Magazin auf und schaue, welches Rezept die Rubrik Wochenmarkt bietet. Ganz selten koche ich tatsächlich etwas nach, aber ich liebe einfach die Texte von Elisabeth Raether und die schönen Fotos. Für unserer Freunde von der Kochschule haben wir und jetzt angeschaut, ob das gleichnamige Kochbuch zur Rubrik genauso begeistert. Weiterlesen

KuhAcht: Guter Wein und feiner Käse

An einem nasskalten Abend fuhren wir im Herbst mit unseren Rädern durchs Magniviertel. In der Kuhstraße, Ecke Ritterstraße sahen wir Licht hinter den großen Fenstern. Glück gehabt. Durchgefroren und hungrig öffneten wir die Tür: „Haben Sie noch etwas Warmes zu essen?“ Kurz darauf bekam ich im KuhAcht eine der besten Käsesuppen meines Lebens serviert.

Weiterlesen

Rezension: Deutschland vegetarisch

Bei der guten, deutschen Küche geht uns das Herz auf. Graupensuppe und der Duft von Gulasch erinnern uns an Besuche bei Oma, Marmorkuchen und Arme Ritter an den Geschmack glücklicher Kindertage. Wir können aus dem Effeff Pad Thai und Coq au Vin zaubern, wir beeindrucken unsere Gäste mit selbstgemachtem Sushi oder marrokanischer Lammtajine, kochen jedoch äußert selten nach Rezepten aus unserer Kindheit. Dieses Buch ist der perfekte Anlass, um das zu ändern: Stevan Pauls Deutschland vegetarisch. Wir nehmen das Buch unter die Lupe.
Weiterlesen

Rezension: Land und Meer

Eine kulinarische Weltreise – das verspricht das Kochbuch „Land und Meer“ von Rick Stein. Ganz schön ambitioniert, wenn man sich überlegt, dass andere Autoren hunderte von Seiten mit der Küche nur eines Landes füllen. Das war Stein offensichtlich zu wenig. Von seiner  Expedition auf vier Kontinenten hat der Starkoch 150 Rezepte mitgebracht. Ich habe mir sein Buch „Land und Meer“ mal genauer angeschaut und natürlich auch daraus gekocht. Fazit: Ein wunderschön aufgemachtes Kochbuch mit tollen Rezepten – besonders für alle, die gern Fisch und Meeresfrüchte essen und auch gern selbst zubereiten wollen.

Weiterlesen

Der Kaffeemann, der von weitem winkt

Es gibt ein paar Dinge, die machen, dass man sich zuhause fühlt. Zum Beispiel, wenn der Kellner im Café schon weiß, was man bestellen will, bevor man es gesagt hat. Oder wenn der Kaffeemann auf dem Markt schon von Weitem mit dem Becher winkt und sagt: „Wie immer?“. Und weil Michael Jähne donnerstags winkt und weiß, dass ich immer einen Milchkaffee und meist ein Stück Kuchen möchte, ist er unser Lieblingskaffeemann.
Weiterlesen

Rezension: New York Christmas

Schlittschuhlaufen im verschneiten Central Park, Bummeln auf der festlich geschmückten Fifth Avenue und ein leckerer Eggnogg unter dem bunt beleuchteten Weihnachtsbaum vor dem Rockefeller Center – New York City hat in der Vorweihnachtszeit einen ganz besonderen Zauber. Vor zwei Jahren bin ich in der Adventszeit  in New York gewesen und denke seitdem jedes Jahr ein bisschen sehnsuchtsvoll daran zurück. Gut, dass es das Kochbuch „New York Christmas“ von Lisa Nieschlag und Lars Wentrup gibt. Das ist für mich nicht nur das perfekte Mittel gegen Fernweh, sondern auch ein toller Begleiter für die Vorweihnachtszeit und ein wunderbares Geschenk für alle New-York-Fans.  Weiterlesen